Eine Frau kommt zu mir, weil sie seit 3 Jahren ständig krank ist.
Eine schöne, strahlende Frau, 60 Jahre alt.
Keiner glaubt ihr Alter, keine glaubt ihre Krankheiten, die Ärzte schicken sie weg, können ihr nicht helfen.

Im Heilraum wird klar, dass sie eine große seelische Offenheit hat und damit viel für andere trägt: Meinungen, Ideen, Energien und Glaubenssätze. Sie ist voll von den Dingen, die eigentlich zu anderen Menschen gehören.

Ich bitte sie, vollständig zu atmen. Ich spüre ihre Ungeduld, die sie nur zu 1/3 bis zur Hälfte vollständig atmen lässt. Sie braucht innere Ruhe, um sich selbst einen vollständigen Atemzug geben zu können.
Frisches Prana kommt rein. Vollständig. Dann wird klar, dass sie auch viel Apana, also verbrauchtes Prana in sich hält.

Ich spüre, dass sehr viel im Unterleib liegt, was nicht zur Frau gehört.
Missbrauchs-Themen, die sie angedeutet hat.

Ich bitte sie in ihren Solarplexus, in ihre männliche, innere Sonnenkraft.
Sie hat eine wundervolle, leichte, freudvolle Energie im Solarplexus.
Eine leichte, freie, kraftvolle innere Sonne. Darin badet sie. Vollständig. Nährt sich, Stabilisiert sich.

Plötzlich kommt ein ganz ganz alter Seelenanteil von ihr zurück. Ihr Mann hat sich wohl auch in diesen Seelenanteil verliebt. Im Laufe ihrer langen Ehe war jedoch die Gefahr, dass sich ihr Mann den Seelenanteil im wahrsten Sinne des Wortes einverleibt hätte. Aus Selbst-Schutz hat sich dieser Seelenanteil aus ihrem System herausgelöst und sich an einen Ort zurückgezogen, an dem er für den Mann und wahrscheinlich auch für die Frau selbst nicht mehr wahrnehmbar war. Doch dieser Teil blieb in der Nähe. Und jetzt, in diesem Moment, kommt er zurück, verbindet sich wieder mit den übrig gebliebenen Seelenanteilen der Frau.

Es ist die Gefahr, dass die Frau sich verliert, sich aufgibt, sich abgibt. Ich spiele den Gong, während ich der Frau dies bewusst mache. Sie gibt sich schnell auf und hin, verliert dabei Seelenkräfte. “Deine Knochen gehören Dir. Und dieser Seelenanteil auch”, sage ich ich. Mehrmals. Ich spiele minutenlang, um den wieder zurückgekommenen Seelenanteil fest zu verankern, ihn zu stabilisieren.

Es braucht 2 neue Qualitäten für die Frau: RUHE & STABILITÄT. Ich verankere diese beiden Qualitäten mit dem Gong um den Solarplexus herum wie zwei Energieringe.

Zum Schluss bitte ich die Frau, an ihren genetischen Platz als Mutter zu gehen, hinter ihren 30 jährigen Sohn. Die Frau schwebt darüber, kann den Platz organisch noch nicht einnehmen.Der Solarplexus muss ihr noch mehr Stabilität geben. Sicherheit, so dass sie nur ihre eigenen Gefühle tragen muss. Und nicht die Vorwürfe ihres Sohnes.

Ich spiele den Gong mit der Qualität Ruhe und Stabilität. Nur mit diesen beiden Kräften ist die Frau in der Lage, ihren Platz im Leben einzunehmen. Auch als Mutter ihres Sohnes.

Dann lasse ich die Frau 10 Minuten ruhen, so dass sich in ihr alles setzen und verankern kann. Ruhe und Stabilität in ihrem System verankern, das war das Thema dieser Gong-Session.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Set your Twitter account name in your settings to use the TwitterBar Section.